Intelligente Bedienkonzepte für Kältemittelverdichter

Einfache Installation, übersichtliche Verkabelung, komfortable Handhabung und reduzierte Kosten: Das IQ Modul von BITZER bietet Anwendern viele Vorteile

Die Anforderungen an Kältemittelverdichter steigen. Nicht nur neue Kältemittel und Methoden der Leistungsanpassung, sondern auch die Ökodesign-Verordnung und der Wunsch nach einem geringen Energiebedarf sorgen für zunehmende Komplexität. Niedrig-GWP-Alternativen zu den Kältemitteln R404A und R507A beispielsweise haben einen größeren Isentropenexponenten oder einen höheren Temperaturgleit, in manchen Fällen sogar beides sowie einen geringeren Massenstrom. In Tieftemperaturanwendungen ist deshalb eine zusätzliche Kühlung notwendig, etwa durch einen Zusatzventilator oder eine Kältemitteleinspritzung.

Anlagenbauer und Betreiber hatten bisher zudem das Problem, dass hochentwickelte Systemsteuerungen mit komplexen Schrankkonfigurationen und individuell abgestimmten Verkabelungen notwendig sind, um eine hohe Effizienz und Zuverlässigkeit bieten zu können. Mit seinem innovativen Bedienkonzept für ECOLINE Hubkolbenverdichter mit integriertem IQ Modul hat BITZER eine hocheffiziente und platzsparende Lösung für diese Herausforderung entwickelt.

BITZER IQ Modul
Das BITZER IQ Modul bietet Anwendern zahlreiche Vorteile
BITZER ECOLINE Verdichter mit IQ Modul
Das IQ Modul wird in einem eigenen Gehäuse in den Anschlusskasten eingebaut

Einfach komfortabel – das IQ Modul von BITZER

Das IQ Modul von BITZER bedient dezentral die am Verdichter angebauten Funktionen wie Leistungsregelung, Zusatzkühlung und Ölheizung. „Darüber hinaus überwacht es das Ölniveau beziehungsweise den Öldruck, die Druckgas- und Motortemperatur sowie optional die Einsatzgrenzen der Verdichter“, so Dr. Armin Walz, Leiter Anwendungstechnik bei BITZER. „Die Verdichter lassen sich so im kompletten Einsatzbereich sicher und mit optimaler Effizienz betreiben. Gleichzeitig erhöht das IQ Modul die Verfügbarkeit der Anlage. Dafür sind lediglich ein Laufsignal für den Verdichter und eine 0–10-V Ansteuerung für die Leistungsregelung erforderlich. Mit nur einer Schaltschrankkonfiguration lassen sich unterschiedlichste Systemvarianten schnell, effektiv, günstig und flexibel realisieren.“

Mit dem IQ Modul vereinfacht BITZER zudem die Verkabelung der einzelnen Komponenten immens. „Mit der reduzierten Anlagenkomplexität sinkt auch das Fehlerpotenzial. Zudem verringern sich die Material- und die Personalkosten für Anlagenbetreiber“, erklärt Dr. Walz.

BITZER ECOLINE Verdichter
Exemplarische Darstellung des elektrischen Anschlusses für einen BITZER ECOLINE Verdichter
BITZER ECOLINE Verdichter mit IQ Modul
Elektrischer Anschluss eines BITZER ECOLINE Verdichters mit IQ Modul

BITZER IQ Modul: ein neues Bedienkonzept für Hubkolbenverdichter

Niedrige Kosten bei hoher Effizienz – IQ Modul und VARISTEP

„Das IQ Modul verbessert die Effizienz von Anlagen deutlich“, so Dr. Walz. „Die neu entwickelte Logik ermöglicht eine optimale Nutzung der quasi-stufenlosen Leistungsregelung VARISTEP. Das wirkt sich positiv auf die Systemeffizienz und die Betriebsstabilität aus.“ Mit dieser mechanischen Steuerung lässt sich die Kälteleistung schnell und komfortabel in einem Modulationsbereich zwischen 10 und 100 Prozent an den tatsächlichen Bedarf anpassen.

Die kleinen Leistungsstufen bieten den Vorteil, dass Anwender mit ihnen das breite Lastspektrum von Anlagen präzise abdecken können. Das minimiert Regelabweichungen des Saugdrucks im System und senkt den Energieverbrauch im Vergleich zu Anlagen mit grobgestufter oder ohne Leistungsregelung. Ein weiteres Plus des IQ Moduls: Sofern es thermisch erforderlich ist, schaltet das IQ Modul automatisch optionale Komponenten zur Kühlung des Verdichters hinzu, beispielsweise die Kältemitteleinspritzung RI (Refrigerant Injection) und einen Zusatzventilator.

Armin Walz

„Darüber hinaus überwacht das IQ Modul das Ölniveau beziehungsweise den Öldruck, die Druckgas- und Motortemperatur sowie optional die Einsatzgrenzen der Verdichter.“

 

Dr. Armin Walz
Leiter Anwendungstechnik bei BITZER

Einsatz von Niedrig-GWP-Kältemitteln

„Mit dem IQ Modul erweitert BITZER außerdem die Einsatzgrenzen der ECOLINE Serie für die Kältemittel R407A, R407F, R448A und R449A. Möglich ist das durch die verbesserte Kältemitteleinspritzung sowie das optimierte Zusammenspiel von Bedien- und Schutzfunktionen. Mithilfe der frei verfügbaren BEST Software und des IQ Moduls können Anwender ihre Verdichter schnell und einfach für das verwendete Kältemittel konfigurieren“, so Dr. Walz. Mit der BEST Software lassen sich zudem Betriebsdaten, Zähler und Statistiken grafisch darstellen und tabellarisch auflisten. Die in der BEST Software hinterlegte Datenbank umfasst alle in der BITZER Software wählbaren Kältemittel. Das Bedienkonzept ist dabei übersichtlich, intuitiv und sehr benutzerfreundlich aufgebaut.

Ab Werk mit IQ Modul ausgestattet

Anwender können alle Verdichter der BITZER ECOLINE Baureihe schon ab Werk mit IQ Modul und verdrahtetem Zubehör bestellen. Für den Großhandel sind außerdem spezielle Add-on-Kits in verschiedenen Varianten verfügbar, sodass Verdichter in Standardausführung problemlos mit dem IQ Modul nachgerüstet und mit dem vom Kunden gewünschten Zubehör ausgestattet werden können.